Herrenhaus mit Park und See zwischen Uckermark und Feldberger Seen

Gelegen in einem kleinen und beliebten Ort ca. 1½ Stunden nördlich von Berlin

 

 

 


Verkauft


Zusammenfassung

Wo die windige Ebene westlich von Prenzlau übergeht in die  hügelige und viel lieblichere Endmoränenlandschaft der Feldberger Seen, die Wäldchen und Wälder zunehmen  und die Karte gesprenkelt ist vom Blau der größeren und kleineren Seen und Teiche, steht das Herrenhaus mit seinem verwilderten Landschaftspark.

Erbaut in der Mitte des 19. Jh. im Neorenaissancestil, vermutlich vom Schinkel-Schüler Friedrich August Stüler oder seinem Freund Eduard Knoblauch, hat es die Wirren und unterschiedlichen Nutzungen der vergangenen knapp zwei Jahrhunderte alles in allem recht gut überstanden. Einiges wurde verändert, weniges überformt, viele originale Details sind noch vorhanden oder erkennbar und vor allem erscheinen die Grundsubstanz sehr ordentlich und die kurzfristig zur Schadensabwendung notwendigen Investitionen recht übersichtlich.

Wie bei den Planern des Gebäudes ist auch der Landschaftsgestalter nicht bekannt. Plausibel erscheint die Urheberschaft des zu dieser Zeit in dieser Gegend recht aktiven Gartenkünstlers Peter Joseph Lenné. Zumindest wurde der Park mit See und Insel in seinem Geiste angelegt, erkennbar an den Sichtbeziehungen der Parklandschaft zum Gutshaus, der organischen Wegführung, der sich zur Umgebung öffnenden Insel und allgemein der Eingliederung der Anlage in das natürliche Gelände und die umliegende Landschaft.

English Summary

Where the windy plain to the west of Prenzlau merges into the hilly and much lovelier terminal moraine landscape of the Feldberg lakes, where the woods and forests increase and the map is dotted with the blue of the larger and smaller lakes and ponds, there stands the manor with its overgrown landscape park.

Built in the mid-19th century in the neo-Renaissance style, probably by Schinkel’s pupil Friedrich August Stüler or his friend Eduard Knoblauch, it has survived the turmoil and various uses of the past two centuries surprisingly well. A few things have been changed, a few have been remodelled, many original details are still present or recognisable and, above all, the basic substance appears to be in a reasonably good state and the investments necessary in the short term to prevent damage appear to be quite manageable.

As with the planners of the building, the landscape designer is also unknown. The authorship of the garden artist Peter Joseph Lenné, who was quite active in the area at the time, seems plausible. At least the park with lake and island was designed in his spirit. This is recognisable from the visual relationships of the park landscape to the manor house, the organic routing of the paths, the island opening up to the surrounds and generally the integration of the grounds into the natural terrain and the environing landscape

 

 

 

 

Trotz gewissenhafter Erstellung des Exposés, kann es zu Irrtümern kommen. Eine Haftung dafür schließen wir ausdrücklich aus. Der Zwischenverkauf bleibt vorbehalten. Die Verhandlung mit dem Verkäufer sind stets freibleibend, vorbehaltlich des Zwischenverkaufs sowie vorbehaltlich der Zustimmung des Verkäufers. Schadensersatzansprüche aus Beratungs-, Finanzierungskosten etc. werden nicht anerkannt bzw. übernommen.

Kommentare sind geschlossen.